[Rezension] Aileen P. Roberts „Das magische Portal: Weltennebel“

Grunddaten:

Autor: Aileen P. Roberts

Titel: Das magische Portal (1)

Taschenbuch: 512 Seiten

ISBN: 978-3442475186

Verlag: Goldmann

 

Klappentext:

Der Student Darian führt ein ganz normales, komfortables Leben in London. Bis ihm auf einer Reise in die schottischen Highlands seine Kommilitonin Mia sein wahres Schicksal enthüllt: Darian ist der Erbe des Thrones von Albany, einer fantastischen Parallelwelt. Vor 25 Jahren fiel seine ganze Familie einer Verschwörung zum Opfer, er selbst wurde durch ein magisches Portal nach London in Sicherheit gebracht. Jetzt soll er sein Erbe antreten. Doch schon den Übertritt nach Albany wollen Darians Feinde um jeden Preis verhindern, und bald führt der junge König einen verzweifelten Kampf um seinen Thron – und um seine große Liebe …

Meine Meinung:

„Das magische Portal“ ist der erste Band der Serie „Weltennebel“ rund um König Darian und das Land Albany.

Das Buch ist in relativ große Kapitel unterteilt, was mein einziger Kritikpunkt ist (deswegen nenne ich ihn zuerst ^^). Allerdings gibt es auch immer wieder Absätze, bei denen man eine Pause einlegen kann. Die Absätze sind mal größer und mal kleiner und halten so die Dynamik aufrecht. Das Geschehen wechselt immer wieder zwischen den Haupt- und Nebencharakteren und so muss man einfach am Ball (äh Buch) bleiben.

Alle Charaktere des Buches sind liebevoll ausgearbeitet. Ob es nun ein Bauer ist der gerade mal zwei Sätze sagt oder die Hauptcharaktere wie Darian und Mia. Sie alle sind glaubwürdig und als Leser muss man einfach mit ihnen mitlachen oder -leiden. Gerade Darian ist sehr sympathisch und authetisch da er kein 0815 Held ist sondern sehr wohl Schwächen hat. Aber gerade weil er diese Schwächen hat, kann sich der Leser mit ihm identifizieren und verfolgt deshalb sein Abenteuer. Schließlich möchte man ja wissen was mit dem Helden passiert…

Die Welt, die die Autorin beschreibt, hat mich absolut in ihren Bann gezogen. Sie schafft es (ohne ewige Beschreibungspassagen der Umgebung) Albany zum Leben zu erwecken. Ganz oft hatte ich das Gefühl die salzige Meeresluft schmecken zu können oder die blühenden Blumen zu riechen.
Ebenso ist der Roman sehr gefühlvoll. Egal welche Emotionen verdeutlicht werden, man kann sie nachvollziehen. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich sogar ein oder zwei Mal Tränen in den Augen hatte…

Für mich ist das Buch ein großartiger Auftakt eines Fantasyepos, den ich mir auch sehr gut auf der Leinwand vorstellen könnte. Unglaublich fesselnd und mitfühlend geschrieben! Alles was ein guter Fantasyroman braucht!

Zum Glück habe ich schon den zweiten Band hier neben mir liegen, denn das Buch bricht mitten im Geschehn ab und der Leser bleibt mit (mindestens) 50 Fragezeichen über dem Kopf zurück! 😉

Bewertung: 5/5 Sterne