[Rezension] Jason Rekulak „Billy Marvins Wunderjahre“

Grunddaten:

Autor: Jason Rekulak

Titel: Billy Marvins Wunderjahre

Hardcover: 352 Seiten

ISBN: 978-3336547838

Verlag: Wunderraum

 

Klappentext:

Drei beste Freunde, die erste Liebe und die Frage, wie man einen ›Playboy‹ klaut …
Es ist der Mai des Jahres 1987, und vom Cover des ›Playboy‹ lächelt Vanna White. Im amerikanischen Fernsehen dreht sie das „Glücksrad“, und bei 14-jährigen Jungs wie Billy, Alf und Clark drehen bei ihrem Anblick die Hormone durch. Wenn es den dreien gelänge, eine Ausgabe des Magazins zu ergattern, könnte das ihr ganzes Leben verändern. Für immer. Auf legalem Weg ist die Zeitschrift für sie unerreichbar, also schmieden sie einen genialen Plan. Sie ahnen nicht, welche Gefahren, Gegner und Abfalltonnen ihnen im Weg stehen – und wie ein Mädchen namens Mary tatsächlich Billys ganzes Leben verändern könnte. Für immer.

Meine Meinung:

Herzliche Charaktere, ein Ausflug in der Achtziger und die ganz große Liebe – klingt normal? Diese Story ist alles andere als normal!

Als Erstes möchte ich etwas zur Ausstattung der Wunderraum-Bücher sagen. Wer vielleicht vom Preis etwas abgeschreckt sein sollte (obwohl der absolut im Normbereich für HC liegt), dem sei gesagt, dass es sich hier um hochwertig in Leinen gebundene Bücher handelt, die ein superschönes Vorsatzpapier enthalten haben sowie ein bedrucktes Lesebändchen. Allein deshalb bin ich schon total verliebt und möchte diese Details nicht unerwähnt lassen.Wundervolle Storys in wundervoller Verpackung – das ist der Wunderraum Verlag.

Wir bekommen die Geschichte aus Sicht von Billy erzählt, denn – oh Wunder – es ist ja auch seine Geschichte. Dabei können wir uns direkt in den Kopf eines Vierzehnjährigen hineinversetzen und wie man sich vorstellen kann, gibt es da in diesem Alter nur ein Thema: Frauen. Dabei ist es dem Autor gelungen, nicht nur die Zeit authentisch einzufangen, sondern auch die Emotionen und Beweggründe eines Teenagers. Dabei ist der Schreibstil sehr flüssig gehalten, beschreibt aber doch so genau, dass die Umgebung sprichwörtlich zum Leben erwacht – ein großes Kompliment an dieser Stelle.

Billy hatte mich irgendwie schon auf der ersten Seite. Er ist wohl das, was man als einen typischen Nerd bezeichnet. Auch seine Kumpels Alf und Clark sind wohl nicht gerade das, was man  einen Klassen-Liebling nennen würde. Dabei merkt man aber schon zu Beginn, dass die drei eine absolut eingeschworene Gemeinschaft sind und gemeinsam durch dick und dünn gehen. Das hat bei mir stark punkten können, weil ich teilweise nicht mehr das Gefühl habe, dass es solche echten Freundschaften heutzutage noch gibt.

Die Seiten sind nur so dahingeflogen, weil man einfach wissen muss, ob die Jungs mit ihrem Plan erfolgreich sein werden. Sie sind solche Sypathieträger, dass man sich am liebsten mit einer Banderole an den Straßenrand stellen und sie anfeuern möchte. Zwischendurch gibt es auch ein paar interessante Wendungen, allerdings bleibt der Autor konstant am Thema und gestaltet dieses überaus interessant.

Was ich auch noch positiv hervorheben möchte, ist das Setting beziehungsweise das Achtziger-Feeling. Da ich selbst Jahrgang 87 bin, konnte ich mich direkt mit dem Buch identifizieren. Auch das, an was ich mich jetzt noch erinnern kann, trifft genau den Kern dieser Zeit. Dabei geht es nicht nur um die Musik, sondern eben auch um die Technik oder Dinge, die man getragen oder gegessen hat. Wirklich grandios!

Wer gerne einen unterhaltsamen Roman lesen und sich dabei in die Welt von drei Halbstarken entführen lassen möchte, liegt mit dieser Lektüre absolut richtig! Ich kann eine klare Empfehlung aussprechen, hier hat für mich alles gepasst.

Bewertung: 5/5 Sterne